So bitte nicht!

Tragen ist so gut wie immer richtig, es fühlt sich auch für Eltern und Kinder richtig an da es einfach von der Natur so vorgesehen ist.
Trotzdem bin ich der Meinung dass es wichtig ist, nachfolgende Infos an Eltern weiterzugeben ohne sie verunsichern zu wollen, wenn sie bisher anders getragen haben. Kinder genießen die Nähe zu ihren Eltern auf jegliche Art und Weise, es gibt dennoch Trageweisen, die für die körperliche Entwicklung der Kinder optimaler sind, als andere. Mein Auftrag als Trageberaterin ist, dass Kinder nach ihrem Alters- und Entwicklungsstand optimal getragen werden. Hierzu sind folgende Basics zu beachten: 
 
Zu schmaler Steg:
Es gibt nur einige wenige Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten:
Der Steg zwischen den Beinchen des Babys soll möglichst breit sein (von Kniekehle zu Kniekehle) um eine gute Anhock-Spreiz-Haltung zu erreichen (bei dieser sind die Knie in etwa auf der selben Höhe wie der Nabel des Kindes, das Becken ist automatisch gekippt und der Rücken wird rund). Auf keinen Fall sollten die Beinchen gerade herunterhängen.
Die Anhockung sollte etwa 110 ° betragen, die Abspreizung zwischen den Oberschenkeln, maximal 90°. Bei diesen Winkeln kann der Oberschenkelkopf optimal in die Hüftpfanne eintreten, es entstehen keinerelei Abnützungserscheinungen in der Hüftpfanne und einer gesunden Hüftentwicklung steht nichts im Wege!
 
Zu breiter Steg:
Der Steg sollte nicht zu schmal sein, aber wichtig ist auch, dass er nicht zu breit ist, dies führt zu einer Überspreizung beim Kind.
Aus diesem Grund eignen sich die meisten Fertigtragehilfen nicht zum Tragen ab Geburt, sondern frühestens ab Sitzalter. Näheres erfährst du bei der Beratung.
 
Bitte nicht mit dem Gesicht  nach vorne tragen!
Und bitte trag dein Kind NIE (auch wenn man es manchmal sieht) mit dem Gesicht nach vorne!!! Ganz abgesehen von der katastrophalen Haltung - Kind nimmt keine Anhock-Spreiz-Haltung ein und fällt ins Hohlkreuz - werden die Kinder reizüberflutet ohne jeglicher Rückzugsmöglichkeit und können es sich auch nicht am Körper des Tragenden gemütlich machen oder ankuscheln.